Landwirtschaft

" Anstatt dass Ausländer uns Essen schicken, sollten sie uns die Chance geben, unser eigenes anzubauen."
- Rony Charles, Reisbauer, Verrettes

Die Landwirtschaft ist eines der am meisten vernachlässigten Bedürfnisse hier in Haiti. Laut USAID ist Haiti seit mehreren Jahrzehnten mit erheblichen Ernährungsunsicherheiten und Ernährungsproblemen konfrontiert. Chronisch hohe Armut in Verbindung mit Bodenerosion, sinkender landwirtschaftlicher Produktivität und hohem Bevölkerungswachstum machen die Beschaffung angemessener Lebensmittel für viele Haitianer zu einem täglichen Kampf. Schätzungen zufolge leiden in einigen Abteilungen des Landes bis zu 30 Prozent der Kinder an chronischer Unterernährung. Obwohl ungefähr 60 Prozent der Haitianer in der Landwirtschaft arbeiten, wird bis zur Hälfte der haitianischen Lebensmittel importiert.

Das Kinderdorf liegt auf 4 Hektar Land und Frau Soliette hat die Landwirtschaft als ein großes Bedürfnis hervorgehoben. Zu lernen, wie man erfolgreich seine eigenen Gärten kultiviert, pflanzt, wächst und erntet, würde einige sehr beeindruckende Ergebnisse hervorbringen:

- Mitarbeiter und Kinder würden einen Beruf erlernen, den sie für den Rest ihres Lebens nutzen können.

- Der Anbau eigener Produkte würde einen Teil der Kosten für den Kauf von Lebensmitteln ergänzen, die derzeit etwa 39% des monatlichen Gesamtbudgets ausmachen.

- Poteintialer Überschuss könnte auf den lokalen Märkten verkauft werden, was eine zusätzliche Einnahmequelle ermöglicht und die Geschäftspraktiken des Verkaufs lehrt.

Möchten Sie in diesem speziellen Bereich helfen? Kontaktieren Sie uns , um herauszufinden, wie Sie sich engagieren können!