Monochrome on Transparent.png

UNSERE GESCHICHTE

Im Laufe der Jahre sind viele Menschen durch La Gonave gekommen, um den Einheimischen Hilfe in vielen Formen der Hilfe und der Entwicklung der Gemeinschaft anzubieten. Oft hatten sie die Gelegenheit, vom Waisenhaus zu hören und Frau Soliette und die Kinder zu treffen. Nur wenige ließen diesen Ort ungerührt, um helfen zu wollen. Wir nennen diese Leute "Freunde des Waisenhauses".

Einige haben mit regelmäßigen Geldspenden für Essen oder Miete geholfen. Andere haben Kleidung und Unterrichtsmaterial geschickt. Alle haben die Grenzen ihrer Gaben und die Hilflosigkeit erfahren, die unvermeidlich daraus resultiert, dass sie so weit weg von den Bedürfnissen leben.

.

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom

ABER… seit April 2011 haben sich die „Freunde des Waisenhauses“ zu einer starken Kooperation zusammengeschlossen, um einen langfristigen strategischen Plan für die Sicherheit und Weiterentwicklung des „Jesus-Heims für Kinder von La Gonave“ zu entwickeln und umzusetzen. Die Genossenschaft heißt Okipe (Oh-kEE-pAy), ein haitianisch-kreolisches Wort, das „sich um etwas kümmern“ bedeutet.

Finden Sie noch heute einen Weg, sich diesen Bemühungen anzuschließen. Sie werden es nie bereuen, den Besten Ihr Bestes gegeben zu haben!

TRIFF DAS TEAM

amy.jpg

Amy Vail, Vorsitzende

Mein Name ist Amy Vail und ich bin seit 2018 im Vorstand von Okipe. Derzeit bin ich Vorsitzender des Vorstands. Ich wurde zuerst Frau vorgestellt. Soliette und die Kinder im Jahr 2011. Der Direktor des Sommercamps, in dem ich in Kanada arbeite, brachte eine Gruppe von Mitarbeitern nach Haiti, um das Camp für Frau zu leiten. Soliettes Waisenhaus. Diese Erfahrung hat mein Leben verändert und ich bin so dankbar, die Gelegenheit zu haben, Frau weiterhin zu helfen. Soliette erfüllt ihre Vision und Träume für die Kinder in Haiti!

NATALIE.jpg

Natalie Mansvelt,

Kommunikation

Ich heiße Natalie Mansvelt. Ich bin Beratungstherapeutin in Nova Scotia, Kanada.

Ich wurde 2011 zum ersten Mal in das Kinderdorf eingeführt, als ich mit einem Team nach Haiti ging, um ein einwöchiges Camp für die Kinder zu leiten. Wir konnten 2012/2013 zurückkehren, um eine zweite Woche Camp zu leiten, und auf dieser Reise konnten wir die Anfangsphasen des Dorfbaus sehen. Ich habe mich schnell in die Kinder und Frau verliebt. Soliettes Vision für diesen Dienst.

Ich bin kürzlich dem Okipe-Vorstand beigetreten und unterstütze bei Kommunikation und Social Media. Ich freue mich sehr über diese Chance, Teil des Geschehens im Kinderdorf zu sein.

beth.jpg

Beth Peterson, Personalbetreuung und -entwicklung

Folgen...

AARON.jpg

Aaron Dowds

Schulbau

Folgen...

DEANNA.jpg

Deanna Stanley,

In-Country-Verbindung

Mein Name ist Deanna Stanley und ich bin seit 2018 im Vorstand von Okipe. Ich wurde Frau zum ersten Mal vorgestellt. Soliette im Jahr 2011. Ich war mit einem Team aus der Kirche in Haiti und wir brachten die Kinder aus dem Waisenhaus jeden Tag für VBS zur Wesleyan Mission. Diese schönen Kinder haben mein Herz erobert! Seitdem habe ich jedes Jahr das Waisenhaus auf unseren jährlichen Reisen nach La Gonave besucht. 2018 zog meine Familie nach Haiti, um das Gästehaus für die Wesleyanische Mission zu leiten, und ich wurde dann die Verbindungsperson zwischen Frau im Land. Soliette und Okipe. Es war eine Ehre und eine Freude, sie besser kennenzulernen und ihre Vision und ihr Herz für die Kinder in ihrer Obhut kennenzulernen.

MACKENZIE.jpg

Hallo! Mein Name ist Mackenzie Raup und ich bin seit 2008 Teil von Okipe und dem Kinderdorf. Derzeit bin ich im Vorstand als stellvertretender Finanzdirektor und Vorsitzender für Geberkommunikation tätig. Ich lebe in Pennsylvania und unterrichte Kindergarten durch Englisch in der fünften Klasse als Zweitsprache.

Ich habe Frau zum ersten Mal getroffen. Soliette und engagierte sich mit dem Kinderdorf auf einer Reise nach Haiti nach meinem Abschlussjahr an der High School. Frau. Soliette und ihr Herz und ihre Vision für die Kinder haben mich immer inspiriert. Ich bin so dankbar, ein Teil ihres Traums zu sein!

Deanna Stanley,

In-Country-Verbindung

lou.jpg

Lou Davidson,

Spendensammlung

Mein Name ist Lou Davidson (ich bin auf der linken Seite) und ich freue mich, im Board of Directors von Okipe zu arbeiten. Ich bin derzeit für das Fundraising verantwortlich, keine kleine Aufgabe! Wir sammeln alle Spenden in Schottland, aber das meiste davon würde auch in anderen Ländern funktionieren. Wenn jemand Ideen oder Ereignisse hat, über die er diskutieren möchte, helfe ich gerne auf jede erdenkliche Weise.

3 Krankenschwestern aus Schottland gingen 2009 nach Haiti, um Kinder zu immunisieren. Wir trafen Frau. Soliette und die Kinder, die sie betreute. Wir kamen entschlossen nach Hause, um uns regelmäßig zu verpflichten, ihr zu helfen. Infolgedessen wurde Haiti Help gegründet und wurde 2011 zu einer eingetragenen schottischen Wohltätigkeitsorganisation. Unsere Spender spielten eine wichtige Rolle beim Bau des Kinderdorfes. Seitdem haben wir das Dorf neun Mal besucht und unsere ursprüngliche Verpflichtung, regelmäßige Gelder zu senden, beibehalten.

joy irvine.jpg

Joy Irvine

.

Ich heiße Joy Irvine. Ich bin Teil des OKIPE-Vorstands und seit 2009 eine Freundin von Frau Soliette und dem Kinderdorf. In dem harten Leben, das Haiti oft ist, ist es eine meiner größten Freuden, Frau Soliette zuzuhören, wie sie ihre Vision und Träume für Kinder und Jugendliche zum Ausdruck bringt Menschen, aus denen das Kinderdorf besteht. Ich lasse diese Gespräche demütig und dankbar für das Privileg, ein kleiner Teil der Erfüllung dieser Träume zu sein.

matt.jpg

Matt Bromley,

Finanzen

Folgen...

"Liebe! Es gibt so viel Güte, die von dieser Organisation kommt. Generationen lehren, wie sie auf sich selbst aufpassen, in ihrer Kultur leben und zukünftige Generationen verändern können."

Jennifer T.

Kanada

"Das ist so großartig. Es zeigt nur, was getan werden kann, wenn Menschen beten und glauben und Gott gehorsam sind. Diese Kinder und Jugendlichen sind so weit gekommen, weil so viele Menschen glauben, dass mit Gott nichts unmöglich ist." Nochmals vielen Dank für alles, was Sie tun, um das Leben dieser wunderbaren Menschen zu verbessern. "

Pam L.

Michigan, USA

"In der vergangenen Woche hatte ich die Gelegenheit, nach Haiti zu reisen, und es war eine der erstaunlichsten Reisen, auf denen ich je gewesen bin. Wir sind alle hier in Amerika so gesegnet, und ich würde gerne sofort zu diesen Kindern zurückkehren."

Carina R.

Kalifornien, USA